20110922 - RDF-Workshop

Zeit: 22. September 2011, 10 bis 15 Uhr
Ort: hbz, Raum 208

Anwesende

Adrian Pohl, Markus Geipel, Lars Svensson, Pascal Christoph

Agenda

Zu klärende Fragen sind:

  1. Welches URI-Schema benutzen wir?
  2. Welche URIs benutzen wir zur Identifikation der Datensätze im Verbundkatalog? Prägen wir neue im CG-Namensraum oder benutzen wir Verbund-OPAC-URLs?
  3. Welche RDF-Properties zur Angabe von Identifikatoren einer Ressource benötigen wir? Welche existieren bereits und welche müssen wir selbst prägen?
  4. Treffen wir eine Unterscheidung zwischen exakten Matches und Äquivalenzklassen? Wie werden diese wie jene in RDF repräsentiert?
  5. Wie werden die Titeldaten in culturegraph.org in RDF repräsentiert?

1. URI-Schema für den culturegraph.org

Diese Frage lässt sich wahrscheinlich nicht unabhängig von den anderen Fragen behandeln. Wir haben uns noch nicht auf ein URI-Schema für culturegraph.org geeinigt, was etwa auf der Seite CG-URIs and what they identify deutlich wird.

Wir müssen HTTP-URIs für folgende Dinge prägen:

Ziel: Verständigung auf ein URI-Schema für culturegraph.org.

1.1. Ergebnisse

2. URIs für Verbunddatensätze

  • Adrian (und ich meine auch Lars) halten es für eine pragmatische Lösung, existierende OPAC-URLs als Identifikatoren für Verbunddatensätze zu verwenden.
  • Daniel hat sich hier dagegen ausgesprochen.
Ziel: Verständigung auf zu benutzende URIs für Verbundkatalog-Einträge.

2.1. Ergebnis

http://culturegraph.org/Prefix+VerbundID

3. RDF-Properties für Identifier

Siehe Relevante Identifier.

Ziele:
  • Benötigte RDF-Properties zur Verknüpfung von Ressource/Beschreibung mit Identifiern sammeln?
  • Bereits existierende RDF-Properties ausfindig machen und auflisten.
  • Neu zu prägende Properties sammeln.

3.1. Ergebnis

Beispiel (wobei die LCCN und OCLC-Nummer nicht wirklich aus dem hbz-Eintrag entnommen sind):

--> Zu suchende/prägende Properties: cg:derivedFrom, cg:lieferant, cg:describes (foaf:primaryTopic?)

4. RDF-Präsentation von exakten Matches und von Äquivalenzklassen

Ziele:
  • Bestimmung, welche Arten von Gleichheits- und Ähnlichkeitsverknüpfungen von Ressourcen in CG bereitgestellt werden sollen.
  • Vokabulare und RDF-Properties für diese Verknüpfungen bestimmen.

4.1. Ergebnisse

  • Veröffentlichung sinnvoller Bündel in RDF mit Bundle-Ontologie.
  • Nur ausgewählte Bündel persistieren durch Prägung einer CG-URN und Verknüpfung von gebündelten Beschreibungen und CG-URN mit wdrs:describedby o.ä. (z.B. foaf:isPrimaryTopicOf).

5. RDF-Repräsentation von Titeldaten

  • Frage: Welche Informationen sollen zunächst auf culturegraph vorgehalten werden?
  • Hierbei können wir auf die bereits für lobid.org geleistete Arbeit zurückgreifen, siehe LOD Mapping 201107.
Ziele:
  • Bestimmen, welche Informationen zu bibliographischen Ressourcen in CG zunächst präsentiert werden sollen.
  • Herausfinden, ob das derzeit durch lobid.org genutzte Vokabular zur RDF-Repräsentation dieser Informationen ausreicht.

5.1. Ergebnis

  • Nur Ressourcen, die durch eine CG-URN identifiziert werden, sollen eine solche Beschreibung bekommen.
  • Die Auswahl der Beschreibungselemente wird verschoben.

6. Sonstiges

  • hbz probiert mit den Daten im Triple Store rum.
  • Markus liefert JSON-Daten.
Geben Sie Stichwörter ein, die dieser Seite hinzugefügt werden sollen:
Please wait 
Sie suchen ein Stichwort? Beginnen Sie einfach zu schreiben.