Quelle anzeigen

*1. Wir können Daten zu einzelnen Fragen nicht aufteilen, daher geben wir Daten in Klammern an\!*
Bitte überprüfen Sie Ihre abgespeicherten Daten noch einmal, da bei den Positionen nur Zahlenwerte eingetragen werden können. Bei eingeklammerten Werten droht Zahlenverlust\! Sollten Sie die Angaben nicht aufsplitten können, geben Sie bitte nur die Gesamtsumme ohne Klammer an.

*2. Wie ermittelt man die Einwohnerzahl des Bibliotheksortes?*
Dies ist üblicherweise die amtlich erfasste Bevölkerung des Bibliotheksortes. Beim Einsatz von Fahrbibliotheken gelten die Einwohnerzahlen der angefahrenen Orte, bei überörtlichen Bibliothekssystemen (z.B. Kreisbibliotheken) werden die Einwohnerzahlen der zum System zugehörigen Orte berücksichtigt. Patientenbibliotheken geben hier die Anzahl der stationär behandelten Patienten im Berichtszeitraum an und Firmenbibliotheken die Zahl der Firmenangehörigen.
Wird Feld 1 nicht ausgefüllt, so wird nach Redaktionsschluss automatisch die offizielle Einwohnerzahl des Bundesamtes für Statistik eingetragen.

*3. Warum gibt die Online-Auswertung für ÖB unter Frage 1 „primäre Nutzer“ und nicht „Einwohner“ aus, obwohl dies in Frage 1 abgefragt wird?*
Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass die EW einer Stadt oder Gemeinde die potentiellen primären NutzerInnen einer Bücherei sind. Gibt die Bibliothek nicht selbst einen Wert ein, so werden die Zahlen des Statistischen Bundesamtes automatisiert übernommen.
Der Begriff „primäre Nutzer“ umfasst jedoch auch die NutzerInnen z. B. von Fahrbüchereien: hier sind es die EW der angefahrenen Ortsteile oder z. B. von Gemeindebüchereien in religiöser Trägerschaft: hier sind es die Gemeindemitglieder. Diese kann nur die Bücherei selbst erheben und eingeben.
„Primäre Nutzer“ ist daher der übergeordnete Begriff für potentielle NutzerInnen von Büchereien und präzisiert auch spezielle Nutzergruppen.

*4. Werden bei der Einwohnerzahl nur Einwohner mit Erstwohnsitz oder auch mit Zweitwohnsitz berücksichtigt?*
Gezählt werden sollen nur die Einwohner mit Erstwohnsitz, da ansonsten potentiell Personen doppelt gezählt werden.

*5. Wo wird der Präsenzbestand (Nachschlagewerke aus den diversen Sachgruppen und einige CD-ROM, Tiptoi, Ting und Tonies) erfasst?*
Zunächst sollten Sie den Präsenzbestand zwischen Printmedien und Non-Book-Medien trennen.
Der Printmedienbestand werden dann bei 18 eingetragen. Diese Position splittet sich dann jedoch auf, d.h. die Summe aus den Fragen 20 + 22 + 24 + 26 ergibt exakt 18.

Da Präsenzbestand in Freihandaufstellung vorgehalten wird, wird er auch unter Position 15 gezählt. Und letztlich fließt der Präsenzbestand mit in die Gesamtsumme unter Position 13 ein.

Der Bestand der Non-Book-Medien werden bei 28, 30 und 32 gezählt, wobei 30 + 32 exakt die Summe aus 28 ergibt.


Tiptoi, Ting u.ä. Formate werden unter DBS 30 gezählt, die Stifte werden nur unter 104 als Ja/Nein-Frage angegeben.




Tonies ([https://tonies.de/|https://tonies.de/]) werden in DBS-Frage 30 und 31 gezählt. Tonieboxen werden nur unter DBS 104 als Ja/Nein-Frage angegeben.


*6. Werden bei den Dokumentlieferungen nur Lieferbibliotheken angesprochen, die direkt liefern?*
Hier sind tatsächlich nur direkte Lieferungen außerhalb des Leihverkehrs anzugeben, also keine Weiterleitungen der Lieferungen anderer
Bibliotheken (solange diese über den Leihverkehr bezogen wurden).

*7. Werden Auszubildende auch als Beschäftigte (Frage 67) gezählt?*
Nein, Auszubildende sind nur unter 77 zu zählen, nicht in 67.

*8. Werden bei der Personalkapazität (Frage 68) auch die Zeiten von studentischen Hilfskräften und Hartz-IV-Empfängern berücksichtigt?*
Ja, diese Mitarbeiter (Hartz-IV, stud. Hilfskräfte) sind hier ebenfalls zu zählen.

*9. Was bedeutet die Abkürzung VZÄ bei den Fragen zur personellen Ausstattung? (Frage 66 ff)*
VZÄ steht für Vollzeitäquivalente, damit sind im Prinzip Stellenanteile gemeint (wobei der Begriff etwas mehr umfasst). Details entnehmen Sie bitte den Erläuterungen im Online-Fragebogen.

*10. Sind Mehrarbeitsstunden, Urlaubs\- und Krankheitszeiten des Personals in VZÄ umzurechnen?*
Zur Errechnung der VZÄ wird die Regelarbeitsstundenzeit zugrunde gelegt. Mehrarbeitsstunden, Urlaubszeiten und Krankheitszeiten bis sechs Wochen bleiben unberücksichtigt. Bei Ausfall oder Abwesenheit einer Person von mehr als 6 Wochen kann ihr VZÄ-Wert anteilig reduziert werden, Erläuterungen finden Sie in Punkt 3 der Fragebogendefinition.

*11. In welchem Feld zähle ich Magazinentleihungen?*
Magazinentleihungen werden in Feld 14 (Medien insgesamt - Entleihungen) gezählt.

*12. Werden bei der Personalkapazität aller Beschäftigten in VZÄ (Frage 68) die gebäudebezogenen Stellen berücksichtigt?*
Gebäudebezogene Stellen werden hier nicht gezählt.

*13. Welches Hilfsmittel bietet die Deutsche Bibliotheksstatistik an, um die Vollzeitäquivalente (VZÄ) zu berechnen?*
Der [VZÄ-Rechner|https://www.hbz-nrw.de/dokumentencenter/produkte/dbs/aktuell/frageboegen/vzae_berechnung.xls] ermittelt die benötigten Werte. Diese müssen in den DBS-Fragebogen für Öffentliche Bibliotheken übertragen werden.

*14. Wo werden Schulbibliotheken in der DBS angegeben?*
Schulbibliotheken gelten als externe Dienstleistungsstellen und werden somit in Frage 5 gezählt. Auch in der Frage 102 werden sie gezählt, wenn mit ihnen ein Vertrag geschlossen wurde.

*15. Wo werden Öffnungsstunden außerhalb der offiziellen Öffnungszeit angegeben?*
In DBS-Frage 7 werden nur reale Öffnungszeiten angegeben. Gemeint sind die Öffnungsstunden, in denen die Bibliothek für die allgemeine Öffentlichkeit zugänglich ist. Eine Führung oder eine Veranstaltung außerhalb der Öffnungszeiten ist nicht mitzuzählen, da die Bibliothek nur für eine geschlossene Gruppe zugänglich ist.

*16. Wo werden Zeitungen erfasst?*
Zeitungen sind wie Zeitschriften in 26 und 27 zu erfassen.

*17. Können Reinigungskräfte zum Bibliothekspersonal hinzugezählt werden?*
Personalkosten für Reinigungskräfte oder anderes gebäudebezogenes Personal wird in DBS-Frage 51 eingerechnet.

*18. Wie werden Mieteinnahmen einer Bibliothek in der DBS ausgewiesen?*
Mieteinnahmen werden in DBS 63 komplett eingerechnet. Gehen sie nicht komplett in den Etat der Bücherei auf (Doppik), so müssen sie in DBS 52 berücksichtigt werden.

*19. Ein Projekt ist bezuschusst worden, endet aber erst im Folgejahr - wann werden die Zuschüsse in der DBS angegeben?*
Sind Fremdmittel projektbezogen gezahlt worden, das Projekt ist aber erst im Folgejahr abgeschlossen (und wird dann erst bezahlt), dann zählen auch die Fremdmittel erst im Folgejahr.

*20. Unsere Einnahmen fließen direkt in den Erwerbungsetat - müssen sie in der DBS ausgewiesen werden?*
Wenn eigene Einnahmen durch Stadtratsbeschluss in den Medienetat einfließen, dann werden sie nur in DBS 63 und DBS 50 gezählt, nicht aber als DBS 55.

*21. Wo werden Zuschüsse der Agentur für Arbeit für Mitarbeiter in Altersteilzeit o.a. erfasst?*
Diese Zuschüsse zählen unter DBS 58.

*22. Gelten Bücherflohmärkte als sonstige Veranstaltung?*
Ja, auch Bücherflohmärkte können hier angegeben werden.

*23. Im Stammdatensatz (Adressdaten) wird die Hauptamtlichkeit/Nebenamtlichkeit abgefragt. Was muss hier beachtet werden?*
Hier wird für die verschiedenen Auswertungen angegeben, ob die Bibliothek hauptamtlich oder nebenamtlich geleitet ist. Eine Bibliothek ist dann hauptamtlich geleitet, wenn die VZÄ-Angabe der Leitungsstelle in DBS-68 einen Wert von 0,5 oder darüber erreicht. Den VZÄ-Rechner erreichen Sie [hier|DBS:VZÄ-Rechner].


*24. In welcher DBS-Frage wird ab BJ 2015 die Personalkapazität der nebenamtlich tätigen  Personen gezählt?*
Ab Berichtsjahr 2015 zählen die Vollzeitäquivalente (VZÄ) der nebenamtlich tätigen Personen unter Sonstiges Personal in DBS 74. Somit fließt diese Angabe auch in die Gesamtsumme der Personalkapazität aller Beschäftigten, DBS 68, ein.

*25. Wo werden Lizenz\- und Portalkosten angegeben?*
Ab BJ 2018: Lizenzkosten werden in DBS-Frage 50 und 50.1 eingerechnet. Portalkosten werden nicht mehr in DBS-50 und DBS 50.1 eingerechnet, sondern nur noch in DBS 52 ausgewiesen.


*26. Gelten Laptops und Tablets als PC-Arbeitsplätze bzw. Internetarbeitsplätze?*
Laptops können als PC-Arbeitsplätze und als Internetarbeitsplätze gezählt werden, wenn sie irgendwann und irgendwie (auch ggf. nur bei Veranstaltungen) von NutzerInnen in der Bibliothek genutzt werden können. E-Reader und Tablets gelten als mobile Endgeräte und werden unter 104 mittels ja/nein-Frage in der DBS wieder gegeben. Es werden die Benutzerarbeitsplätze in Haupt\- und Zweigstellen ermittelt.

*27*. *Wie wird ehrenamtliches Personal gezählt?*
Ehrenamtliches Personal, das im Anstellungsverhältnis bei einem anderen Mittelgeber steht, wird hier nicht angegeben. Praktikanten werden nicht gezählt. Personal aus Freundeskreisen / Fördervereinen können mitgezählt werden, wenn sie für die Bibliothek ehrenamtliche Aufgaben übernehmen. Personalstunden aus Freundeskreisen / Fördervereinen können mitgezählt werden, wenn sie für die Bibliothek ehrenamtliche Aufgaben übernehmen.

*28*. *Was soll bei Gesamthaushalt des Hauptträgers eingetragen werden? (=> wurde nur im BJ 2017 abgefragt)*
Hier soll der Wert aller ordentlichen und außerordentlichen Auszahlungen nebst den Auszahlungen für Investitionstätigkeit und Tilgungsleistung angegeben werden. Mit Gesamthaushalt ist der aktuelle und genehmigte Haushaltsplan mit den dazugehörigen Tochterorganisationen des Hauptträgers gemeint. Hintergrund ist, dass eine Kennzahl berechnet werden soll aus der Relation von Gesamtauszahlungen der Bibliothek zu dem Gesamthaushalt des Trägers. Hauptträger ist der Träger, der die Bibliothek hauptsächlich finanziert. Bei mehreren Trägern, die zu je 50% die Bibliothek finanzieren, werden die Gesamthaushalte (Auszahlungen) nach Haushaltsplan addiert.
Bitte geben Sie diese Definition an die Kämmerei weiter, um den Wert zu erfragen.
Die Diskussion innerhalb der ÖB-Steuerungsgruppe lässt sich im [23. Steuerungsgruppenprotokoll ÖB|https://wiki1.hbz-nrw.de/download/attachments/99811473/Protokoll_Strg_DBS-OEB_23.pdf?version=1&modificationDate=1490947748938] unter TOP 3c nachlesen.

Die Gründe für die Streichung dieser DBS-Frage finden Sie im [24. Steuerungsgruppenprotokoll ÖB|https://wiki1.hbz-nrw.de/pages/viewpage.action?pageId=99811473] unter TOP 4.5.

*29*. *Kann DBS 6.1 (Publikumsfläche der Hauptstelle) identisch sein mit DBS 6 (Publikumsfläche der Haupt-, Zweig\- und Nebenstellen)?*
Ja, wenn eine Bibliothek nur aus einer Hauptstelle besteht, dann ist DBS 6 und 6.1 identisch. Bitte tragen Sie in beiden Feldern den entsprechenden Wert ein.

*30*. *Welche Veranstaltungen sind bei DBS 94.1 (Anzahl der Besuche bei Veranstaltungen) gemeint und wie wird gezählt?*
In DBS-Frage 94.1 sollen die Besuche aller Veranstaltungen, Führungen, Ausstellungen aus DBS (95) bis (99) gezählt werden.

In DBS 94.1 werden alle Personen, die an Veranstaltungen, Führungen und Ausstellungen der Bücherei teilnehmen, gezählt. Dabei ist es unerheblich, ob die Veranstaltung etc. im Büchereigebäude stattfindet oder nicht. Findet die Veranstaltung, Führung oder Ausstellung im Gebäude der Bücherei statt, werden die Veranstaltungsbesucher zusätzlich unter DBS 12 gezählt.

*31*. *Werden in DBS 12 nur Besucher gezählt, die das Büchereigebäude betreten?*
Ja, in DBS 12 werden nur die Besucher gezählt, die das Gebäude der Bücherei betreten, unabhängig vom Grund und der Häufigkeit des Besuchs. Findet eine Veranstaltung, Führung oder Ausstellung im Büchereigebäude statt, werden die Veranstaltungsbesucher in DBS 12 und in DBS 94.1 gezählt.